Autor-Archiv Der Redakteur

VonDer Redakteur

Beschluss zum Mobilitätskonzept

Kaum zu glauben, der gemeinsame Antrag von SPD und Parteifreie und dem Grünen Ortsverein wurde in der Gemeinderatssitzung am Montag dem 17.2.2020 behandelt und die Räte haben einstimmig empfohlen, dass in der nächsten Periode ein Mobilitätskonzept entwickelt werden soll. Der vorgelegte Antrag von SPD und Grüne Finsing mit seinen Grundzügen und Einzelmaßnahmen dient dazu als Arbeitspapier.

Beschluss zum Mobilitätskonzept

Was uns alle wirklich freut ist die Einstimmige Befürwortung des Antrags quer durch alle Gruppierungen.

Was uns fast noch mehr freut ist, dass mittlerweile die von uns erarbeiteten Vorschläge auf den Wahlprogrammen wiederfinden, leider ohne die Quellen zu zitieren 😉

Bereits Ende 2019 haben sie die Leute von SPD und Grüne damit beschäftigt wie ein Vorschlag für ein innovatives Mobilitätskonzept aussehen könnte. Auch der Münchner Merkur hat davon berichtet (link).

Der Antrag ist dabei in einen kurzfristig Umsetzbaren Teil – nennen wir es mal „Qualitätsoffensive“ und in eine „Vision für ein modernes Mobilitätskonzept“ gegliedert.

Natürlich muss der nächste Gemeinderat dann die konkreten Massnahmen beschliessen und einen langfrstigen Plan für die Zukunft machen.

Beschluss zum Mobilitätskonzept

Und um Fake-News und Unsinn vorzubeugen. hier der Antrag als PDF zum Download

Wir von der SPD werden das genauestens beobachten und hoffen natürlich darauf, dass die kommunizierten Vorhaben der anderen Gruppierungen nicht nur Wahlkampfgetue sind.

Nur so am Rande sei auf die Bürgerbefragung 2019 der SPD hingewiesen, die sicherlich sehr inspirierend für die Mitbewerber war – und auch sein sollte. Die Ergebnisse der Umfrage wurden öffentlich in mehreren Veranstaltungen in Neufinsing und Eicherloh präsentiert

Mittlerweile hat sogar der Landrat das Thema Ruftaxi wahrgenommen. Um missverständnissen vorzubeugen, ein Ruftaxi verkehrt NUR auf den Routen einer bestehenden Buslinie.

Dabei stellt sich immer die Frage, wie können wir alle drei Ortsteile gleichberechtigt in ein modernes Nahverkehrskonzept integrieren. Eine Buslinie von Neufinsing nach Poing bringt den Leuten aus Eicherloh und Finsing erstmal gar nichts. Das hat nur Vorteile für Neufinsing.

Besser, und auch wesentlich einfacher in der Umsetzung ist es, das Ruftaxi auf der bestehenden Buslinie von Eicherloh über Neufinsing über Finsing nach Markt-Schwaben zu verbessern. Wie im Verkehrskonzept gefordert soll das Ruftaxi solange verfügbar sein, solange wie die S-Bahn fährt.

VonDer Redakteur

Spenden aus dem Neujahrsfeuer

Erstmals vielen Dank an alle Spender und Spenderinnen, die es sich nicht nehmen liesen ihre Freude über das Fest und die angebotenen Köstlichkeiten auf diese Art und Weise zu honorieren.

Wie bereits berichtet, stand das Multikulturelle Neujahrsfeuer diesmal unter dem Motto RESPEKT und der Landratskandidat „Hans Schreiner“ fand Zet für einen Besuch.

Geldspenden sind das eine, Spenden in Form von Naturalien, wie selbst gemachter Kuchen oder Getränke, das andere. Vielleicht trug auch die wärmende Darbietung der Feuerartisten „Comites in Lumen“ mit Petra und Heiner Grönwald mit zu den Spenden bei. Auch dafür einen herzlichen Dank.

Am 13. Februar 2020 konnten die Veranstalter des Neujahrsfeuers Gertrud Eichinger (SPD Ortsvorsitzende Finsing) und Andrea Struck (Ortsvorsitzende der Grünen in Finsing) die Geldspende von 300 Euro an die Flüchtlingshilfe Eicherloh und Neufinsing übergeben.

Das Geld werde in dringend gebrauchte neue Schulbücher für den Deutschunterricht der untergebrachten Geflüchteten investiert. Da in Eicherloh Familien mit jungen Kindern untergebracht sind, sind die Bücher und der Deutschunterricht ein Grundstein für die erfolgreiche Integration mehrer Generationen.

VonDer Redakteur

Wir kommen zum Zuhören

Sind Sie neugierig oder wollen Sie gerne bereden was der nächste Gemeinderät oder die neue Bürgermeisterin besser machen muss?

Dann haben Sie verschiedene Gelegenheiten direkt mit Gerturd Eichinger und den Gemeinderatskandidaten von SPD und Parteifreie zu reden.

Alles steht unter dem Motto:

Wir kommen zum Zuhören

Wie wichtig uns die Rückmeldung von Ihnen ist, haben Sie schon durch die Bürgerumfrage von 2019 erlebt, an der Sie hoffentlich auch teilgenommen haben.

Auf www.spd-parteifreie-finsing.de/termine finden Sie alle Termine und Veranstaltungen wenn sie die Termine mit ihrem Terminplaner oder Kalender-App synchronisieren wollen.

Wir kommen zum Zuhören

VonDer Redakteur

Vortrag zu Photovoltaik am 30.1.2020 beim Faltermeier

Kurzum, ein super toller Abend mit über 50 Gästen.

Demnächste gibts an dieser Stelle einen Bericht, aber wir wollen der schreibenden Zunft nichts vorwegnehmen und daher bitte ich noch um etwas Geduld.

Vielen Dank nochmal für die sehr interessanten Diskussionen.

Leider ist das Thema auf Grund von gesetzlichen Auflagen und Regeln mehr als problematisch und daher bitte ich Sie an dem Aufruf teilzunehmen.

VonDer Redakteur

Für den Gemeinderat

Vorstellung der Kanidaten:

Wer sie sind, was sie erreichen wollen wenn sie im Gemeinderat sind.

VonDer Redakteur

Erstwähler – Kickoff 2020

Wie bereits vor der letzten Gemeinderatswahl in Jahr 2014, startet SPD und Parteifreie mit einem Jungwähler-Kickoff. Eingeladen waren alle Jungwähler, die seit 2014 volljährig geworden sind und daher am 15.3.2020 erstmalig ihre Stimme für den Landrat , die 60 Kreisräte des Kreistags, den Bürgermeister (Bürgermeisterin) und die 16 Finsinger Gemeinderäte, abgeben dürfen.

Die Formel lautet 1+60+1+16.

SPD und Parteifreie Erstwähler Kickoff

Das Kick-off fand in der Gokart-Arena in Neufinsing statt.

Gertrud erklärte die verschiedenen Gremien und Positionen, die zur Wahl stehen, und beantwortete die Fragen, was der Gemeinderat und was der Kreistag so alles darf und muss. Der Gemeinderat, in Finsing in der anstehenden Periode noch mit 16 Räten, regelt viele grundlegenden Aufgaben, während der Kreistag mit seinen 60 Räten Aufgaben übernimmt, die eine einzelne Kommune nicht bewältigen kann. Am Beispiel Schule ist das gut ersichtlich. Für Grund- und Mittelschule sorgt die Gemeinde, für die weiteren Schulen, wie Realschulen, Berufsschulen und Gymnasien, übernimmt der Landkreis die Trägerschaft. Auch ein Kreiskrankenhaus kann nur über einen großen Verbund bewerkstelligt werden.

Als langjährige Kreisrätin und stellvertretende Landrätin konnte Gertrud aus erster Hand berichten, dass viele wichtige Entscheidungen nicht im gesamten Kreisrat sondern in den 12-köpfigen Kreistagsausschüssen entschieden werden, wie dem Krankenhausausschuss, oder dem Kreisausschuss, in dem sie als Mitglied so manche grosse Investition mit beschlossen hat, die teilweise auch Auswirkungen auf die Gemeinde Finsing hatten.

Gottfried Marck (Platz 2 auf der Kaniddatenliste) bat die Erstwähler ihre Wünsche für die Zeit nach der Wahl zu äußern. Die Rückmeldungen von den Teilnehmern nahm Gertrud gerne auf. Manche Fragen waren kniffliger und nicht 100%ig in der Verantwortung der Gemeinde, aber andere durchaus druch eine engagierte Bürgermeisterin lösbar.

Wichtig ist die direkte Einbeziehung der Leute, der Vereine und eine gerechte, transparente Entscheidung. Es geht nicht, dass mit unterschiedlichem Mass gemessen wird„, erklärte Gertrud den Erstwählern.

Nach der drögen Theorie begann der praktische Teil mit der simulierten Wahl eines kleinen Gemeinderats von 6 Räten. 3 Listen mit jeweils 6 Kandidaten standen zur Wahl.

Erstwähler - Kickoff 2020
Wahlzettel der simulierten Gemeinderatswahl
Erstwähler - Kickoff 2020

Alle Anwesenden waren zur geheimen Wahl aufgerufen und warfen ihren Stimmzettel in die Wahlbox. Erfahrene Erstwähler vermuteten, dass Kandidat „Füralle Freibier“ das Rennen machen wird. Nicht ganz klar ist das Geschlecht, weil „Füralle“ ja auch ein exotischer weiblicher oder männlicher Name sein könnte. Auch bei den offiziellen Wahllisten ist das Geschlecht nur indirekt über die Berufsbezeichnung ersichtlich z.B. Sachbearbeiterin oder Lehrer.

Doch wer kommt noch in den Gemeinderat und wie sieht die Sitzverteilung aus? Spannende Fragen.

Gottfried Marck (Platz 2 der Gemeinderatsliste) übernahm die Rolle des Wahlleiters und erklärte zusammen mit Gertrud Eichinger und Manuela Schulze (Platz 3) der Gemeinderatsliste und Platz 39 der Kreistagsliste) im Detail, warum einige Stimmzettel ok waren und warum nicht. „Wichtig ist, dass der Wählerwille eindeutig erkennbar ist“ so Manuela. Wenn das nicht der Fall ist, oder wenn mehr als 6 Stimmen abgegeben wurden, ist der Wahlzettel ungültig.

Nach der Auszählung berechnete sich die Sitzaufteilung wie folgt.

Erstwähler - Kickoff 2020

Zum Schluss wurden noch Beispiele diskutiert, wie sich Bürger direkt in die Gemeindepolitik einmischen könnten. Gertrud berichtete vom klassischen Antrag in der jährlichen Bürgerversammlung. „Aber ihr könnt euch auch direkt an das Gemeindeoberhaupt oder ein Gemeinderatsmitglied wenden, das ihr persönlich kennt“. Die dritte Bürgermeisterin erzählte auch von der Möglichkeit, sich als Bürger zu einer Gemeinschaft z. B. einem Projekt zusammen zu schließen, die sich mit einem Thema intensiver auseinander setzt und dann einen Antrag stellt. „Auch das ist Bürgerbeteiligung, so wie ich sie mag“ und wie sie es als neue Bürgermeisterin fördern wird.

Zum Schluss noch eine kleine Übersicht über die Kandidaten zum Gemeinderat, Kreistag, 1. Bürgermeisterin von Finsing und Kandidaten als Landrat, unterstützt von Grünen, SPD und Freie Wähler.

Erstwähler - Kickoff 2020
SPD und Parteifreie Gemeinderatskandidaten für die Wahl am 15.3.2020
Erstwähler - Kickoff 2020
Kreistagskandidaten des SPD Ortsvereins Finsing

Vielen Dank an alle die gekommen sind um mehr über die Wahl am 15.3.2020 zu erfahren. Einen herzlichen Dank auch an die Helfer, die bei den Vorbereitungen und dem Abräumen geholfen haben.

Und nicht vergessen: die UN Ziele für Nachhaltigkeit gelten auch für den Landkreis und die Gemeinden.

Erstwähler - Kickoff 2020