Kategorien-Archiv sliderbilder

Traditionelles Neujahrsfeuer am 6.1.2024 ab 17Uhr

Liebe Freundinnen und Freunde des traditionellen Neujahrsfeuers,

wir freuen uns sehr, wenn Sie mit uns das Motto mit Leben füllen. Gerade nach den beunruhigenden Ereignissen des vergangenen Jahres muss es uns allen ein Anliegen sein, für Frieden und Toleranz einzustehen. Toleranz als Grundlage des Friedens mit allen!

Am 6.1.2024 spätestens ab 17 Uhr an der Kapelle in Neufinsing

  • Gemeinsames, spannendes Feuerspiel – für die ganze Familie
  • Leckeres Stockbrot am Feuer, Chili con Carne, Chili sin Carne und mehr.
  • Glühwein, Punsch sowie Bier und Saft
  • Wie jedes Jahr das Friedenslicht aus Bethlehem zum Mitnehmen

Wir freuen uns über einen Obolus für Speis und Trank und vor allem über gute Gespräche und viel gemeinsame Freude rund um die Feuerstellen.

Im Namen der SPD und Parteifreien Finsing sowie B‘90/Die Grünen Finsing

Sie wollen mithelfen oder leckeres beisteuern? Melden Sie sich bitte bei Josef Eichinger:

E-Mail: j.eichinger@web.de – spd-parteifreie-finsing.de – www.facebook.com/SPD.Parteifreie.Finsing

Der Veranstalter behält sich vor Personen, die rechtsextremen Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Veranstaltung auszuschließen.

Volksverhetzung !!! Stellungnahme der SPD und Parteifreie Finsing

Stellungnahme der SPD und Parteifreie Finsing zur Verurteilung des AfD-Rats Peter Junker wegen Volksverhetzung – 13.12.2023

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“, so lautet der erste Artikel des Grundgesetz Deutschlands Volksverhetzung !!! Stellungnahme der SPD und Parteifreie Finsing . Dabei gibt es keine Ausnahme, weder für Parteien noch für Einzelpersonen Volksverhetzung !!! Stellungnahme der SPD und Parteifreie Finsing.

Es ist schlichtweg nicht zu akzeptieren, dass gewählte Vertreter öffentlich die Würde von Menschen, von ganzen Gruppen unserer Gesellschaft verletzen.

Die menschenverachtenden und volksverhetzenden Aussagen von Peter Junker beim Europaparteitag der AfD in Magdeburg sind für SPD und Parteifreie Finsing untragbar und inakzeptabel. Die Verurteilung ist daher folgerichtig und konsequent, und es ist uns wichtig, dass solches Verhalten auch juristisch verurteilt und bestraft wird.

Menschenwürde gilt für Jede und Jeden. Egal ob mit oder ohne deutschem* Pass, egal welchen Geschlechtes oder welcher Lebensform, egal ob mit Behinderung oder sonstiger Einschränkung.

Wir fragen uns, ob Vertreter in öffentlichen Ämtern, die zu Beginn ihres Mandats einen Eid auf unsere Verfassung geschworen haben, weiterhin tragbar sind, wenn sie offensichtlich und nachweisbar nicht im Einklang mit den Regeln des Grundgesetzes agieren.

Uns als Ortsverband ist wichtig, allen Tendenzen der Verrohung und der Verbreitung von Hass entgegenzuwirken. Es beginnt mit Worten und endet mit Taten. Jeder von uns muss sich die Frage stellen, ob jemand, der hetzerisch und voll verbaler Gewalt bei öffentlichen Veranstaltungen wie in Magdeburg oder auch in Erding auftritt, noch mit unseren Werten übereinstimmt. Tut er das nicht, müssen Konsequenzen folgen: Vertrauensverlust, Verlust an Gefolgschaft und in unseren Augen Rücktritt.

Wir empfinden es als beschämend, dass ausgerechnet ein Finsinger Gemeinderat einen besonders verwerflichen und ausfallenden Redebeitrag geleistet hat. Wir äußern uns dagegen, weil wir nicht durch Schweigen diese Volksverhetzung relativieren oder ihr gar zustimmen. Es ist eine Schande für unsere Gemeinde.

Die Menschenwürde und das Demokratieprinzip sind unantastbar. Politisch und gesellschaftlich müssen wir uns immer im Klaren sein: Unsere Verfassung verliert ihre Glaubwürdigkeit an dem Tag, an dem sie uns gleichgültig wird. Wie schon im Finsinger Ohrwurm vom Oktober 2023 veröffentlicht, positionieren sich SPD und Parteifreie Finsing ganz klar gegen all diejenigen, die in Wort, Schrift oder Taten gegen unsere Fundamente verstoßen.

Volksverhetzung !!! Stellungnahme der SPD und Parteifreie Finsing
Zusammenhalt für Toleranz und Demokratie -Gegen Hass un Hetze
SPD Ortsvorsitzender
Josef Eichinger

Finsing 13.12.2023
SPD-Gemeinderätin
Gertrud Eichinger

Ohrwurm-reloaded. Er ist wieder da!

Der berühmt berüchtigte und zwickende Ohrwurm.

In der Versammlung vom 14. Juni haben wir alle beschlossen den „Finsinger Ohrwurm“ wieder auferstehen zu lassen. Er wird in alle Haushalte verteilt und behandelt Themen rund um die Finsinger Kommunalpolitik.

Die Zeiten sind kompliziert und verlangen nach offener, transparenter Darstellung und Diskussion. Dafür steht der neue „Ohrwurm – reloaded“.

Er soll Standpunkte klarlegen, kommunale Anliegen kritisch, auch kontrovers und konstruktiv adressieren. Nicht jedem wir alles gefallen was wir schreiben werden. Aber das ist der Kern einer gelebten Demokratie.

Es gibt ein Redaktionsteam das die Inhalte betreut und auch erstellt. Wer sich berufen fühlt und einen Text beisteuern mag, ist herzlich willkommen seinen Entwurf an das Redaktionsteam zu schicken.

Bleiben Sie gespannt!

Damit Sie sich schon mal mit der Geschichte des „Finsinger Ohrwurms“ vertraut machen können finden Sie die früheren Ausgaben zum Download in unserem Archiv.

Wo kam er her und um was ging es ihm?


Es war einmal vor langer Zeit, da tauchte in der Gemeinde Finsing wie aus dem Nichts der „Finsinger Ohrwurm“ mit dem markanten Wappentier auf. Genau am 6.12.1972 erhielt jeder Haushalt das erste Exemplar und viele weitere sollten folgen. Die Artikel im „Ohrwurm“ berichteten kritisch und konstruktiv über wichtige kommunalpolitische Vorgänge und Hintergründe. Vor allem löste der zwickende und zwackende Ohrwurm nicht selten erhebliche Diskussionen und Reaktionen aus. Nicht selten inspirierte er nach der Thematisierung eines Problems zu dessen Weiterentwicklung und Lösung. Nach 27 Ausgaben ist der sehr lebendige „Ohrwurm“ 2007 leider eingeschlafen. (siehe Broschüre zur 50-Jahrfeier des SPD Ortsvereins Finsing. Erschienen 2017, Ohrwurm-reloaded. Er ist wieder da! www.spd-parteifreie-finsing.de/archiv-und-historisches/).


Nun ist er zurück!

Sozusagen RELOADED, um wieder aufmerksam, kritisch und konstruktiv die Ecken und Kanten der Finsinger Gemeindepolitik zu beleuchten und Sie alle mit Hintergrundinformationen und Kommentaren zu versorgen, die in keinem Gemeindeblatt zu lesen sind.

Viele Grüße Josef Eichinger im Namen des Redaktionsteam vom „Ohrwurm-reloaded“.

Bayern und Europa gemeinsam gestalten

am 15. September 2023 ist unsere Europaabgeordnete Maria Noichl in Erding zu Gast

Es werden zwei Veranstaltungen angeboten:

Hofführung im Biohof Ippisch und Besichtigung der Obstplantage, Erding/Eichenkofen,
15 – 17 Uhr: Kreuzstr.7, gleich nach der Kirche. Treffpunkt am Hof, bzw. Kirche.
Für weitere Informationen: biohof-ippisch.de
Um besser planen zu können, wir um Voranmeldung gebeten: vorstand@spd-stadt-erding.de

Abendveranstaltung: Bayern und Europa gemeinsam gestalten
18 Uhr: Gasthof zur Post Erding, Friedrich-Fischer-Straße 6
mit unserem Landtagskandidat Benedikt Klingbeil
Die Veranstaltung mit Maria und Benedikt ist nicht nur für die Landtagswahl interessant, sondern bietet auch einen Ausblick auf die Europawahl 2024.

Wir laden herzlich ein und freuen uns auf viele Teilnehmende und Gäste. solidarische Grüße

Ortsverein und Kreisverband Erding
Impressum:
Martin Kern
SPD-UB Erding

Maria Noichl – Für Sie im Europäischen Parlament

Bayern und Europa gemeinsam gestalten

SPD Heizungs-Lotse

Am 8.9.2023 hat der Bundestag das neue Heizungsgesetz beschlossen.

Zur leichteren Orientierung, Klarstellung von Fakten und vor allem um Gerüchte, Panikmache und wirrem Geschwätz vorzubeugen hat die SPD den Heizungs-Lotsen entwickelt.


Mit dem Heizungs-Lotsen können Mieter*innen herausfinden, wie wir sie bei der Wärmewende vor hohen Mieten schützen. Und Eigentümer*innen erfahren nach wenigen Klicks, wie wir sie beim Kauf einer klimafreundlichen Heizung unterstützen:

Bei meiner 25 Jahre alten Gasheizung im Einfamilienhaus kommt diese Antwort heraus.

Zusammengefasst: keine Panik.

Und später bekomme ich die neue Heizung zu 30% und wenn ich vor 2028 umbaue sogar noch 20% drauf. Also 50% der Kosten erstattet. Klar kann die neue Heizung trotzdem teurer sein als eine altbekannte Gastherme aber dafür bin ich nicht mehr Abhängig von dem Gaspreiszirkus.

Für Leute mit weniger Einkommen z.B. wenn ich in Rente bin, bekommen zusätzlich 30 Prozent wenn das zu versteuerndes Einkommen weniger als 40.000 Euro ist.

Für dich passiert nach dem Inkrafttreten des Gesetzes zum 1. Januar 2024 erst einmal gar nichts. Solange deine Heizung noch funktionstüchtig ist, darf sie weiter ihren Dienst tun. Und defekte Geräte können repariert werden. Erst wenn eine Reparatur nicht mehr möglich ist, ist der Umstieg auf eine klimafreundliche Heizung fällig. Spätestens ab 2045 ist dann aber überall für fossile Energien Schluss.

SPD-Heizungs-Lotse
SPD Heizungs-Lotse

Energie betrifft uns alle – MdB Mehltretter in Neuching

MdB Andreas Mehltretter am 1.9. um 19.30 Uhr in Neuching

Andreas Mehltretter kommt am Freitag, 1.9.2023 um 19.30 Uhr nach Oberneuching ins Gasthaus „Alter Wirt“, St.-Martin-Str. 1. Haben Sie Fragen? Oder sind Sie einfach nur neugierig? Sie sind herzlich eingeladen, sich an der Fragerunde zu beteiligen.

Wie kann sich die Energiewende entwickeln? Wie muss sie sich entwickeln? Die SPD-Ortsvereine Neuching, Finsing und Ottenhofen laden zu diesen Fragen den energiepolitischen Sprecher der bayerischen SPD-Bundestagsabgeordneten Energie betrifft uns alle – MdB Mehltretter in NeuchingAndreas Mehltretter ein.

Ein kurzes Grußwort wird Landtagskandidat Benedikt Klingbeil an die Gäste richten. Näheres über Benedikt Klangbeil findet Ihr hier: https://benedikt-klingbeil.de/

Wie sieht es denn künftig aus mit Photovoltaik, Windkraft und Co.? Welche Rolle spielen dabei die Bürgerinnen und Bürger? Welche Rolle die Kommunen? Und was sagt die Bundesregierung dazu? Gerne wird der Freisinger Bundestagsabgeordnete Ihre Fragen beantworten.

Als Mitglied im Ausschuss für Klimaschutz und Energie ist Andreas Mehltretter ganz vorne dabei und kann auch zu CO2-Bepreisung sowie der Finanzierung der Energiewende berichten.

Andreas Mehltretter kommt am Freitag, 1.9.2023 um 19.30 Uhr nach Oberneuching ins Gasthaus „Alter Wirt“, St.-Martin-Str. 1. Haben Sie Fragen? Oder sind Sie einfach nur neugierig? Sie sind herzlich eingeladen, sich an der Fragerunde zu beteiligen.

SPD-Ortsvereine Neuching, Finsing und Ottenhofen


Andreas Mehltretter: Ich bin Freisinger. Dort leben meine Familie und meine Freunde. Und dort wurde ich von vielen Bürger:innen in den Stadtrat gewählt. Viele gaben mir auch bei der Bundestagswahl ihre Stimme, eingezogen bin ich über die Landesliste Bayern der SPD.

Ich verstehe mich als Vertreter unserer Region. Deswegen ist mir der Kontakt zu den Menschen, den Verbänden, den Kommunen und den Unternehmen im Wahlkreis Freising und auch in meinem Betreuungswahlkreis Ingolstadt wichtig. Ich will, wissen wo der Schuh drückt. Ich bin neugierig, welche Ideen bei uns entwickelt werden. Ich will gute Entscheidungen auch für unsere Region treffen.

Im Wahlkreis bin ich Generalist. Natürlich will ich auch, dass bei uns die Energiewende vorankommt

Energie betrifft uns alle – MdB Mehltretter in Neuching
Andreas Mehltreter, MdB

Benedikt Klangbeil: Benedikt Klingbeil – Ihr Kandidat von Erding für die Landtagswahl 2023

Seine Positionen zum bezahlbaren Wohnen, Klimaschutz und Bildungspolitik könnt ihr hier nachlesen: https://benedikt-klingbeil.de/ueber-mich/positionen/

Energie betrifft uns alle – MdB Mehltretter in Neuching
Benedikt Klangbeil, SPD Landtagskandidat für Landkreis Erding

Finsinger machen mit bei „Ausge-Trumpft“ Demo

Die SPD und viele andere Organisationen hatten zur Großdemo in München mit großem Erfolg eingeladen wie auch mehrfach in der Presse berichtet wurde Finsinger machen mit bei "Ausge-Trumpft" Demo

Natürlich treibt uns als Finsinger SPD und Parteifreie die Themen auch um und so fand es sich, dass sich auch eine Abordnung aus Finsing auf den Weg machte um die Demo zu verstärken.

Mit inspirierende Reden von Christian Springer, Florian von Brunn (SPD) und vielen mehr.

Super gefallen hat mir das Zitat von Christian Springer: „die halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge“. So agieren derzeit viele Redner wie z. B. während der Erdinger Demo.

Oder der Satz von BayernSPD-Chef und Spitzenkandidat Florian von Brunn: „Die Menschen wollen verantwortungsvolle Politik. Sie wollen, dass ihre Anliegen angepackt werden: Bezahlbare Wohnungen und Windräder für günstige Energie statt Kulturkampf mit Wolf und Winnetou. Sie wollen keine Spaltung der Gesellschaft wie in den USA. Deswegen freue ich mich, dass unsere Initiative zu einer Demo für Zukunft und Zusammenhalt so viel Zuspruch findet!

Quelle: youtube Video zur Demo

BayernSPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, ver.di Bayern, VCD Bayern, Deutscher Mieterbund Landesverband Bayern, Mieterverein München, AWO Landesverband Bayern, AWO München Stadt, ÖDP, VOLT, Campact, FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager und für eine verantwortbare Energiepolitik e.V., Stadtbund Münchner Frauenverbände, Christian Springer, Prof. Dr. Michael Sterner und viele andere rufen gemeinsam zur Demonstration auf.

Fazit des Ramadama vom 15.4.2023 – Zusammen geht mehr!

Liebe Finsinger, Neufinsing, Eicherloher,

wie bereits im Veranstaltungskalender Fazit des Ramadama vom 15.4.2023 - Zusammen geht mehr! und Mitteilungsblatt der Gemeinde Fazit des Ramadama vom 15.4.2023 - Zusammen geht mehr! angekündigt haben wir Sie alle zum

Ramadama am Samstag den 15.4.2023 von 9-12 Uhr eingeladen.

Der Frühling stand vor der Tür und es war höchste Zeit dass die Straßenränder, Plätze und Wege vom Unrat und Müll befreit wurden. Niemand von uns sieht gerne vom Wind verwehten Müll rumliegen.

Wir alle freuen uns über die aufwachende Natur und das frische Gras und die neuen Blumen.

Leider gibt es wieder zu viel Müll und der verschwindet nicht von selbst.

Wie heißt es so schön: „Wenn etwas erledigt werden soll, muss man selbst anpacken“.

Es freut die Organisatoren sehr dass es heuer gelungen ist einen gemeinsamen Termin mit der Fischerjugend unter Christian Albert zu finden. Einen herzlichen Dank dafür. Vielleicht wird daraus in Zukunft eine Großaktion aller in der Gemeinde.

In diesem Sinne luden wir Sie alle parteiübergreifend ein, beim Ramadama am Samstag den 15.4.2021 mit anzupacken. Gerade jetzt tut es gut etwas zusammen zu unternehmen und mit der Genugtuung dass es nach dem Frühjahrsputz mit voller Freude in den Frühling gehen kann.

Der Ablauf war folgendermaßen:

  • Treffpunkt um 9 Uhr bei der Kapelle in Neufinsings Ortsmitte.
  • Die Fischerjugend startet bereits um 8 Uhr.
  • Wer sein Gebiet schon kennt kann natürlich auch direkt dort, sozusagen am „Tatort“ starten.
  • Um 11:30 war dann offiziell Schluss mit der Arbeit und so dass noch Zeit mit dem Einsammeln der vielen Säcke und Fundstücke blieb.
  • Am einfachsten war es für die Teilnehmer, ein Foto des Ortes an dem das Sammelgut lag, in die RAMADAMA whatsapp Gruppe zu laden
  • Gegen 12:00 Uhr trafen wir uns dann ALLE am Sportheim in den Räumen der Fischer.
  • Über 20 fleißige Helfer und Sammler haben sich dann bei einer gemeinsamen Brotzeit gestärkt und Geschichten über die Kuriosen Funde erzählt. Über 4kg Leberkäse, Semmeln und Brezen wurden verputzt.

Neu war heuer die Möglichkeit sich über die WhatsApp Gruppe an der Aktion anzumelden. Das war einfach und auch noch kurzfristig möglich. Natürlich haben sich auch einige per Email an info@spd-parteifreie-finsing.de angemeldet. Wir denken dass der Zugang über die Gruppe „Ramadama-in-Finsing“ über Whatsapp wesentlich niederschwelliger ist. Falls Interesse besteht können wir nächstes mal auch Gruppen in Threema oder Signal einrichten.

Fazit des Ramadama vom 15.4.2023 - Zusammen geht mehr!

Fall Sie direkt zum „Tatort“ aufbrechen, sagen sie uns bitte wo sie Unterwegs sind, um zu vermeiden das andere auf dem gleichen Abschnitt eingeteilt werden.

Aktuelle Fotos und Selfies von Müll und Unrat sind gerne willkommen. Bitte per Email, threema, whatsapp. Die schönsten Fotos und Selfies kommen in unsere Internet-Bildergalerie – Euer Einverständnis vorausgesetzt.

Und was dieses Jahr wieder alles zusammen kam. Ein Anhänger voll Müll. Neben jede Menge Kleinkram auch Autoteile und kistenweise Glasflaschen. Es ist jedes Jahr erschreckend was in den Fluren und Gräben zu finden ist. Einiges mag vom Wind angeweht worden sein. Vieles ist aber absichtlich einfach aus dem Auto oder sonst wie weggeschmissen worden.

Fazit des Ramadama vom 15.4.2023 - Zusammen geht mehr!
Ein Anhänger voller Müll. Eine zweite Ladung war auch noch in einem 2. Fahrzeug verstaut.

Wir bedanken uns schon mal im Namen aller Naturfreunde und Mitbürger für die Teilnahme am Ramadama 2023 und die sauberen Wege, Plätze und Straßenränder.

Natürlich würden wir uns alle die sich an diesem Samstag auf den Weg gemacht haben freuen wenn sich nächstes Jahr noch mehr Gemeindebürger anschließen würden. Ganz einfach über die WhatsApp Gruppe registrieren. Die Karte zeigt auf wo wir dieses Jahr und die Jahre davor unterwegs waren. Platz für viel mehr Helfer ist allemal.

Fazit des Ramadama vom 15.4.2023 - Zusammen geht mehr!
Gebiete wo wir in den letzten Jahren und auch 2023 gesammelt haben.

Bildergalerie:

Zur Erinnerung einige Verweise auf frühere Aufräumaktionen:

Das Organisationsteam: Josef Eichinger, Heiner Grönwald von der SPD und Parteifreien Finsing und Christian Albert mit der Fischerjugend

Balkonkraftwerke kann jede*r – Vortrag

Energiekosten auf einfache Art reduzieren? Wie kann die Sonne helfen?

Der Arbeitskreis Energie und Umwelt Finsing veranstaltete am 14.2.2023 eine sehr gut besuchte Informationsveranstaltung zum Thema:

Balkonkraftwerk kann jede*r – Energiekosten auf einfache Art reduzieren?

Ihr Einstieg in Ihre persönliche Energiewende. Strom selber ernten und kosten sparen.

Die Strompreise steigen kontinuierlich. Photovoltaikanlagen schießen wie die Pilze aus dem Boden. Doch nicht jeder hat ein freies Dach? Sind Balkonkraftwerke eine Lösung?

Der Arbeitskreis Umwelt und Energie Balkonkraftwerke kann jede*r - Vortrag mit ihren Sprecher Georg Gartner, Martin Huber und Josef Eichinger (SPD Ortsvorsitzender Finsing) freuten sich über die mehr als 40 Besucher die trotz heftigem Nebel den Weg nach Eicherloh gefunden hatten.

  1. Willkommen: Georg Gartner, Sprecher des Arbeitskreis Umwelt und Energie Finsing
  2. Vortrag: Hr. Franz Fuchs vom Verein „München Solar 2030“
  3. Fragen und Antworten
  4. Demoanlage zum Anschauen
  5. Schlusswort: Josef Eichinger (SPD OV Finsing)
  6. Zusammenstellung von Links

Als fachkundigen Referent konnten wir Hr. Franz Fuchs vom Verein „München Solar 2030“ gewinnen. Vor Ort gab es auch zwei Demoanlagen zum Anschauen.

Begrüssung

Georg Gartner, Sprecher des überparteilichen Arbeitskreis Umwelt und Energie begrüsste die Gäste und den Referenten Hr. Fuchs. Nach einem kurzen Überblick über den noch vor Corona gegründeten Arbeitskreise und seine Anträge im Gemeinderat, bekräftigte er die Notwendigkeit einer zügigen Energiewende und dass selbst dann die hochgesteckten Ziele nur sehr schwer erreichbar sind.

Eine sehr gute Übersicht gib auf den Web-Seiten von Muenchen.Solar2030. Einen herzlichen Dank für die ehrenamtliche Tätigkeit und die große Hilfsbereitschaft bei der Vorbereitung der Veranstaltung.


Fragen über Fragen.

  • Wie können Mieter oder Hausbesitzer mit ungünstigen Dächern einfach und effektiv die Vorteile der Sonnenenergie nutzen?
  • Baumärkte und selbst Discounter bieten PV-Anlagen als Steckerkraftwerke, Balkonkraftwerke oder ähnlichen Namen an. Was steckt dahinter?
  • Wie funktioniert ein Balkonkraftwerk?
  • Was ist der Unterschied zwischen Balkonkraftwerk und Stecker-Solaranlage?
  • Wie viel Strom­kos­ten können Sie sparen?
  • 300W, 600W oder gar 800W?: Welches Balkonkraftwerk lohnt sich?
  • Was müssen Sie vor Installation und bei der Nutzung beachten?
  • Förderprogramme und Zuschüsse für Balkonkraftwerke

Die Besucher der Veranstaltung stellten jede Menge Fragen an den Referenten der mit seinem fachkundigen und detaillieren Vortrag über die derzeitigen technischen, rechtlichen und auch politischen Situation von Balkon- oder auch Steckerkraftwerken Auskunft gab. Die Fragen die während des Vortrags gestellt wurden findet ihr im Folgenden. Mehr gibt auf Balkonkraftwerke kann jede*r - Vortragmuenchen.solar2030.de/balkonkraftwerk.

Antwort: Umfang einer Anlage: 1-2 Module (alles ab 2 Modulen ist gesetzlich anders geregelt.). Größe eines Moduls: ca. 1 x 1,70 m. Zubehör:  1 Wechselrichter mit integriertem NA-Schutz, Kabel, Haltesystem, bzw. mit passender Unterkonstruktion. Beispiel: https://muenchen.solar2030.de/balkonkraftwerk/#Dein_Balkonkraftwerk_-_Steckbrief

  • Frage: Gesetzliche Regelungen und Anmeldepflichten?

Antwort: kann selbstständig montiert, angeschlossen werden. Die Anlage muss bei Deinem Netzbetreiber angemeldet werden. Manche Netzbetreiber bieten kein eigenes Meldeformular an. Außerdem reicht eine formlose Anmeldung aus und vermeidet das ausfüllen meterlanger Formulare. In diesem Fall verwende den Musterbrief der DGSBalkonkraftwerke kann jede*r - Vortrag. Außerdem muss das Balkonkraftwerk im Marktstammdatenregister (MaStR) Balkonkraftwerke kann jede*r - Vortrag bei der Bundesnetzagentur angemeldet werden. Die Anmeldung beim MaStR sind öffentlich einsehbar (unter Einhaltung des Datenschutzes).

  • Frage: brauch ich eine Energiesteckdose auf dem Balkon?

Antwort: Viele Netzbetreiber fordern bei der Anmeldung von Steckersolargeräten eine „Energiesteckdose“. Mit unserem Aufkleber „Energiesteckdose“ und bei Beachtung der Sicherheitsanforderungen kannst Du normale Haushaltssteckdosen normenkonform als „Energiesteckdose“ kennzeichnen. Damit wird darauf hingewiesen dass NUR das Balkonkraftwerk daran angeschlossen werden darf. KEINE Mehrfachverlängerung etc.

Antwort: Ist bei Kleinstanlagen nicht sinnvoll; deshalb weniger bürokratischer Aufwand und vermeidet Bürokratiemonster

Antwort: Lese auf solar2030 weiter. „Erstmal musst du herausfinden, ob so eine Anlage für dich überhaupt möglich oder sinnvoll ist. Wir reden jetzt über einen geeigneten Sonnenplatz, den Zugang zu einer Steckdose und darüber, ob du das Vermieter*innen-Einverständnis oder das deiner Eigentümer*innen-Gemeinschaft brauchst oder auch nicht“. Detailtiere Fragen und Tipps finden sich auf https://muenchen.solar2030.de/balkonkraftwerk/#Geht_das_auch_in_meiner_Wohnung

  • Frage: Muss ich Vermieter*in bzw. die Eigentümer*innen-Gemeinschaft fragen?

Antwort: Auf Solar2030 steht dazu folgendes: „Wenn du dein Balkonkraftwerk auf einer gemieteten Fläche wie Balkon, Terrasse, Garten etc. aufstellen möchtest, brauchst du dafür keine Zustimmung von Vermieter*in oder Eigentümer*innen-Gemeinschaft. Wenn du es hingegen fest an einer Gemeinschaftsfläche (Fassade, Balkongeländer, Dach) anbringen möchtest, kommt es darauf an.“ Siehe Details findest Du hier Balkonkraftwerke kann jede*r - Vortrag. Weiter schreibt solar2030: „Wer einen Konflikt vermeiden will, könnte zunächst in seinem Mietvertrag nachsehen, ob es dort ein generelles Verbot gibt, Dinge anzubringen. Im Zweifelsfall empfehlen wir nachzufragen und dabei auf das Urteil zu verweisen. Mögliche Einwände könnten technische Bedenken oder auch die Verunstaltung der Fassade (besonders an denkmalgeschützten Gebäuden) sein, die sich evtl. ausräumen lassen„. Muster-Anträge an Vermieter*innen bzw. an die WEG findest du oben in der Einleitung.

Antwort: Solar2030 hat uns diese Arbeit abgenommen, Kriterien aufgestellt und Händler gefunden, die diese Kriterien erfüllen. Hier gehts zur Liste der Händler*innen.

Antwort: eine Rechner für die möglichen Gewinne finden Sie hierBalkonkraftwerke kann jede*r - Vortrag

Antwort:  Montage-Anleitung mit Bildern vom Solar-Info-Zentrum (S-I-Z). Solar2030 hat eine umfangreiche Anleitung zusammengestellt. In dem MontagedokumentBalkonkraftwerke kann jede*r - Vortrag sind verschiedene Montagearten mit Vor- und Nachteilen Anleitungen, benötigten Einzelteilen und Bildern dargestellt.

  • Frage: Wie lang die Lebensdauer eines Balkonkraftwerks sei und mit welchen Anschaffungskosten zu rechnen ist.

Antwort: Aus den Erfahrungen der letzten Jahrzehnte beträgt die Lebensdauer der PV Module 20 bis 40 Jahre. Ein Balkon- oder Steckerkraftwerk kostet zwischen 300 und 1000 Euro, je nach Leistung und Ausführung und amortisiert sich: nach 4 bis 8 Jahren.

  • Frage: Gib es Vergleichszahlen?

Antwort: Ein Zwei-Personen-Haushalt benötigt in etwa 2400 Kilowattstunden Strom pro Jahr. Mit einem Balkonkraftwerk können in unserer Gegend durchschnittlich 600 bis 620 kWh pro Jahr geerntet werden. Das ist ungefähr ein Viertel des Bedarfs. Natürlich im Sommer mehr, im Winter deutlich weniger.

  • Frage: Wer darf sie aufstellen?

Antwort: Balkonkraftwerke kann man selbst aufstellen und befestigen, wobei die sichere Befestigung eine zentrale Aufgabe sei. Denn ein Modul wiege 18 Kilo, dafür gebe es Spezialbefestigungselemente für nahezu jeden Balkon. Eine detaillierte Anleitung finden Sie hier Balkonkraftwerke kann jede*r - Vortrag zum herunterladen

  • Frage: Wie viele Module sind sinnvoll?

Antwort: Für eine Anlage benötigt man ein bis zwei Module plus Wechselrichter. „Empfohlen wird, das Ganze als Set einzukaufen“, erklärte der Referent. Ein Set besteht aus PV Module und Wechselrichter. Optional noch Befestigungssysteme. Südausrichtung wäre optimal für maximalen Solarertrag. Aber die Nutzung des Stroms ist oft nicht zur Mittagszeit. Daher sind Ost- und Westausrichtung besser für das normale Nutzungsprofil wenn man tagsüber außer Haus ist.

  • Frage: 300W, 600W oder gar 800W?

Antwort: Das hängt vom Geldbeutel ab. In den meisten EU Ländern sind 800W die Grenze für Anlagen ohne Einspeisegenehmigung. Die in Deutschland geltende Grenze von 600W wird aber derzeit heftig diskutiert so dass bis Ende des Jahres vielleicht gleiches wie in anderen EU Ländern gelten könnte. Beachte: Für genehmigungsfreie Anlagen gilt die Leistungsgrenze des Wechselrichters und was dieser maximal ins Netz eingespeist. Viele Wechselrichter kann man auf 600W begrenzen obwohl die angeschlossenen Module mehr liefern könnten.

  • Frage: Förderungen?

Antwort: In München gebe es eine gute Förderung, die 25 bis 30 Prozent der Anschaffungskosten entspreche. Auch einige Gemeinden haben kommunale Förderprogramme gestartet. Balkonkraftwerke im Landkreis Erding sind derzeit nicht gefördert.

  • Frage: Was ist der Unterschied zwischen Balkonkraftwerk und Stecker-Solaranlage?

Antwort: keiner. Ursprünglich waren die Kleinanlagen für Balkone gedacht aber im allgemeinen ist die Anwendung nicht darauf beschränkt und daher verwenden viele den Begriff Steckerkraftwerk.

  • Frage: private Haftschutzversicherung ?

Antwort: Überprüfe, ob etwaige Haftungsansprüche über deine Haftpflichtversicherung abgedeckt sind. Vor allem bei älteren Versicherungen könnte es im Bereich Solaranlagen eine Lücke geben.43  Du haftest für Schäden, wenn z.B die Panele beim Sturm herunterfallen oder durch den Wechselrichter Hitzeschäden entstehen. Das heißt, in deiner Haftpflichtversicherung sollte sich solch ein Passus finden: „Gesetzliche Haftpflicht (innerhalb der Versicherungssumme) aus dem Besitz und Betrieb im selbst genutzten Risiko (Postanschrift) für eine Photovoltaikanlage inkl. Energieabgabe ins öffentliche Stromnetz.“

Viele weitere Informationen zur Energiesteckdose rundeten den Vortrag ab und sind auch auf der Web-Seite von München.Solar2030.de nachzulesen.


Demoanlage bei der Veranstaltung:


Vor Ort war auch eine Demo-Anlage, die mit regem Interesse besichtigt wurde. Weitere Infos stehen auf www.treffpunkt-dorfprojekte.de und https://muenchen.solar2030.de.

Besonders faszinierend sind die flexible Module von https://pluginenergy.de/.

Die zweite Anlage war eine Leihgabe von Ewald von Solar2030 mit einem 190W Modul und passendem Wechslerichter auf der Rückseite.


Wie soll es weitergehen?

Balkonkraftwerke kann jede*r - Vortrag
Melden Sie sich. Schreiben Sie eine Email an uns. Wir laden Sie zum nächsten Treffen des Arbeitskreises ein.

  1. Muster für Mieter*in  an den/die Eigentüme*rin, als Antrag-Mieter.PDF und zur individuellen Anpassung als Antrag-Mieter.DOC
  2. Muster für Eigentümer*in  an die WEG  als  Muster-Antrag.PDF und und zur individuellen Anpassung als Muster-Antrag.DOC 
  3. Marktstammdatenregister https://www.marktstammdatenregister.de/MaStR
  4. Solar2030 Montagedokument mit verschiedenen Montagearten, Anleitungen, benötigten Einzelteilen und Bildern
  5.  Aufkleber „Energiesteckdose“ zum kennzeichnen normaler Haushaltssteckdosen normkonform als „Energiesteckdose“ .
  6. Bezugsquelle für den Aufkleber: https://sonnenkraft-freising.de/produkt/energiesteckdose/
  7. Sicherheitshinweise zur technischen Sicherheit Ihres Steckersolargerätes und zur Verwendung Ihrer Haushaltssteckdose als „Energiesteckdose“. Download Infoblatt Energiesteckdose

Schlusswort von Josef Eichinger

Die Energiewende und insbesonders der Ausbau der PV Anlagen wäre viel viel weiter wenn mehr dem Beispiel von Pionieren gefolgt wären. Vor 20 Jahren haben sich die Agenda21 Mitglieder Martin Huber, Josef Eichinger und andere für den Aufbau eines Bürgersolarparks engagiert. Die Anlage läuft immer noch mit voller Kraft. Ein gutes Beispiel, dem leider damals – vor allem in Bayern – viel zu wenige gefolgt sind

Aufgeben gilt daher nicht! Jeder im Saal kann mitmachen.

Der Arbeitskreis freut sich über neue Mitglieder und lädt gerne zum nächsten Treffen ein.

Nicht ganz verkneifen konnte sich Josef Eichinger den Hinweis, dass auch noch Freunde und Mitglieder bei dem SPD Ortsverband Finsing gesucht werden, dem er vorsteht.


Für den Arbeitskreis Umwelt und Energie Finsing: Georg Gartner, Josef Eichinger, Martin Huber

www.treffpunkt-dorfprojekte.de, muenchen.solar2030.de/balkonkraftwerk und spd-parteifreie-finsing.de

Viele Grüße und bis dann.

Eichinger Josef im Auftrag des AK Umwelt und Energie

Jahresrückblick 2021 der SPD und Parteifreien Finsing

Ein wichtiges und bewegendes Jahr 2021 geht zu Ende.
Dieser Beitrag gibt einen Überblick über das Jahr aus Sicht von SPD und Parteifreie Finsing. Was ist alles geschehen? Was hat uns bewegt und beschäftigt?

Es war wieder ein volles Jahr mit vielen spannenden Themen. Leider ist nicht alles so gelaufen wie erhofft. Studieren Sie bitte die Beiträge auf dieser Internetplattform ( https://www.spd-parteifreie-finsing.de/aktuelle-beitraege/ ).

Besuchen Sie uns auf Facebook (https://www.facebook.com/SPD.Parteifreie.Finsing/) oder bei unseren Treffen die hier im Kalender oder über das Gemeindeblatt angekündigt werden.

Neue Freunde wurden gefunden und gemeinsame Sichtweisen lassen uns hoffen dass wir gemeinsam die Gemeinde Finsing weiter verbessern können.

Der überparteiliche Arbeitskreis Energie und Umwelt – ein Spin-off der SPD und GRÜNE – hat seine ersten Anträge formuliert die wir sehr gerne unterstützen.

Der Vorstand bedankt sich auch sehr herzlich bei Gertrud Eichinger für ihre exzellente Arbeit sowohl im Gemeinderat als auch im Kreisrat. Ihr Rat und ihre Ideen motivieren immer wieder zu neuen Aktionen.

ZeitlinieAktionen und spannende Themen
6.10.2020Jahreshauptversammlung 2020. neuer Vorstand wurde gewählt.
Vorsitzender Josef Eichinger, Stellvertreter Heiner Grönwald, Schriftführerin Manuela Schulze, Kassiererin Karin Becker, Beisitzer Gertrud Eichinger
22.11.2020Besprechung zur Vorbereitung Neujahrsfeuer 2021
01.12.2020Stammtisch zum Thema Bauen in Finsing.
„Einheimischen Modell“, Genossenschaftliches Bauen, neue Wohnformen.
Wie soll Finsing in 10 Jahren ausschauen?
Wie können Familien aber auch Ältere Mitbürger günstigen Wohnraum erhalten und behalten.
06.01.2021Traditionelles Neujahrsfeuer 2021 musste leider wegen Corona ausfallen.
Statt dessen gabs das Friedenslicht und einen Anrufkasten nach dem Motto: „ruf doch mal wieder an“.
Jahresrückblick 2021 der SPD und Parteifreien Finsing
31.01.2021Diskussion der Anträge der SPD und Parteifreien:
1. Geschwindigkeitsbegrenzung Steinfeld, ( SPD und Parteifreien)
2. Gewerbegebiet Parken, ( SPD und Parteifreien)
3. Abgabe von Kleinelektroschrott am Wertstoffhof Neufinsing ( SPD und Parteifreien)
4. PV auf Schulneubau, (Arbeitskreis Umwelt und Energie zusammen mit SPD und Parteifreien)
5. PV auf Schuldach, (Arbeitskreis Umwelt und Energie zusammen mit SPD und Parteifreien)
6. PV auf kommunalen Gebäuden, (Faschinger). Volle Unterstützung durch die SPD und Parteifreien
7. Klimaschutzmanager (Faschinger). Volle Unterstützung durch die SPD und Parteifreien
09.03.2021SPD-Parteifreie-Online Treffen
1. Vorstellung von Magdalena Wagner als Bundeskandidatin für ED+EBE
Die SPD-Kreisverbände Erding und Ebersberg nominieren Magdalena Wagner mit 44 von insgesamt 45 Delegiertenstimmen zur Bundestagskandidatin für die Wahl am 26. September 2021
Magdalena Wagner

2. Diskussion der Anträge der SPD und Parteifreien:
a.      Antrag von Gertrud eine Gedenkstätte zum „Bayernwerk-Friedhof“ am Neufinsinger Friedhof einzurichten. Erinnerungskultur. Gertrud hat Presse informiert mit Fototermin
b.      Antrag von Manuela zu Internet für Flüchtlinge in Eicherloh. Obwohl schulpflichtige Kinder am Distanzunterricht teilnehmen können gibt es keinen Internetanschluss in den Flüchtlingsunterkünften in Eicherloh und Neufinsing durch das Landratsamt. In Neufinsing wird ein Anschluss über das ehrenamtlich eingerichtete Bürgernetz ermöglicht. In Eicherloh gibt es gar nichts!!
Laut Landratsamt sollen das die Flüchtlingshelfer auf eigene Kosten machen – eine Zumutung!!!!. Selbst im Ankerzentrum stellt die Bayrische Regierung Internet zur Verfügung.

Gertrud und Manuela sprechen direkt mit Bgm Max Kressierer.

3. Diskussion der Ablehnung des Gemeinderates Ökostrom für die gemeindlichen Gebäude zu beziehen
4. Diskussion zur Ablehnung des bereits vorher beschlossenen Klimaschutzmanagers in der Gemeinderatssitzung vom 8.3.2021
24.3.2021Pressemitteilung und Artikel im Erdinger Anzeiger zum Thema „Gedenkstätte Bayernwerk-Friedhof“ organisiert von Gertrud Eichinger
Diese Aktion wird von vielen Familien in Finsing und Neufinsing unterstützt.
10.04.2021Ramadama 2021: Zusammen geht mehr!
Über 1100 Liter Abfall in nur 2 Stunden.

Ramadama 2021
29.04.2021Olaf und Magdalena Zukunftsgespräch zum Anschauen
Jahresrückblick 2021 der SPD und Parteifreien Finsing
18.05.2021SPD-Parteifreie Online Treffen

Kanzlerkandidat Olaf und seine Antrittsrede (https://www.youtube.com/watch?v=J7WJ8UrUwJM)

Diskussion zu Fraktionsübergreifendem Antrag von Michael Suhre auf Weiterführung der Grundlagenplanungen für Vereins-/Bürgerhaus Neufinsing
12.6.2021Workshop der SPD Bundestagskandidatin Lena Wagner mit Ortsvereine und SPD Landtagsabgeordnete Doris Rauscher
14.06.2021Absprache Ferienprogramm.
Vorschlag 1. Baumbestimmung am Sauriasl.
Vorschlag 2. 3D Druck mit Pfiff

Vorbereitung Wahlkampfaktion Radltour Lena am 9.8. mit „Eis mit Lena“, Besuch am Weiher, Speichersee, etc
19.07.2021Stammtisch beim Griechen.
Willkommen von Neumitglied Jamal
Vorbereitung Bundestagswahlkampf,
28.7.2021Arbeitskreis Umwelt und Energie: Super tolle Aktion organisiert von Josefine Gartner mit interaktivem Vortrag „Mehr Arten im Garten“.
29.7.2021Veranstaltung in Poing moderiert von Gertrud Eichinger mit Magdalena Wagner und Vorsitzende der Bayern SPD Ronja Endres
Näheres unter https://www.spd-parteifreie-finsing.de/aktuelle-beitraege/
Jahresrückblick 2021 der SPD und Parteifreien Finsing
7.8.2021Ferienprogramm: Baum- und Straucharten bestimmen am Sauriasl
Gertrud und Karola erkundeten zusammen mit den Jungs und Mädchen den Sauriasl, identifizierten und Beschrifteten ausgewählte Bäume mit selbst gemachten Schildern. Keine einfach Übung nicht mal für die Erwachsenen. Näheres unter https://www.spd-parteifreie-finsing.de/aktuelle-beitraege/
Jahresrückblick 2021 der SPD und Parteifreien Finsing
09.08.2021Infostand an der Ortsmitte Neufinsing
Woran die SPD schuld sein wird – Das Programm in Kurz
Eis mit Magdalena Wagner mit Radltour über Umspannwerk, Schule, Friedhof
Übernachtung der Teilnehmer der Radltour bei SPD OV Chef
Weiterfahrt nach Piong über Mitteldamm
Näheres unter https://www.spd-parteifreie-finsing.de/aktuelle-beitraege/
Ein schöner Bericht zur Radltour von Magdalena findet sich hier https://magdalena-wagner.de/radltour-durch-erding-ebersberg/
Jahresrückblick 2021 der SPD und Parteifreien Finsing
13.08.2021Ferienprogramm „3D Druck mit Pfiff“ der SPD und Parteifreien
Eva und Josef übten mit 8 Jungs und einem Mädchen wie man eine Fantasie mit 3D Druck zur Wirklichkeit macht. Jeder bekam Unterlagen, die gedruckte Pfeife und seinen selbst mit CAD entworfenen und gedruckten Namenszug mit nach Hause. Weitere Infos finden Sie hier Jahresrückblick 2021 der SPD und Parteifreien Finsing
Jahresrückblick 2021 der SPD und Parteifreien Finsing
02.09.2021Thema: „Wenn es um Bildung geht, müssen wir Ungleiches ungleich behandeln.“
Veranstaltung mit BLLV Präsidentin Simone Fleischmann, Magdalena Wagner und Doris Rauscher in Erding

Viele aus Finsing waren mit dabei.

Mehr Details finden Sie hier Jahresrückblick 2021 der SPD und Parteifreien Finsing
Jahresrückblick 2021 der SPD und Parteifreien Finsing
04.09.2021Infostand am Wertstoffhof Neufinsing mit Magdalena Wagner
Wahlkampf mit Walburga und das Volk. https://youtu.be/uqywPJjTFD0
Walburga und das Volk
26.09.2021Bundestagswahl
Ein Superergebnis für die SPD. Auch im Wahlkreis Erding-Ebersberg hat sich die neue Kandidatin Magdalena Wagner sehr gut geschlagen. In etwa das gleiche Ergebnis wie der langjährige SPD Abgeordnete Ewald Schurer in 2017. Bei den Zweitstimmen hat Magdalena 3.5% gewonnen und lag damit sogar leicht vor den GRÜNEN. Für einen Einzug in den Bundestag hat es leider trotzdem nicht gereicht – Schade.

Jahresrückblick 2021 der SPD und Parteifreien Finsing
23.11.2921SPD Versammlung bei Faltermeier

Welche Ziele hat „SPD und Parteifreie“ in 2022? Was sind unserer Vorsätze? (https://www.spd-parteifreie-finsing.de/themen-werte/)

1. Gut durch Corona. Das heißt aber auch Besonnenheit und weniger persönliche Treffen

2. Bauen in der Gemeinde Finsing neu denken. Eine gute Referenz ist die SPD Bürgerbefragung 2019. Wie können auch „normale“ Bürger zu Eigentum kommen und ihre Wohnungen trotz rasantem Mietpreisanstieg behalten? Gerechte und Soziale Wohnraumpolitik.

3. Den neuen Schwung nutzen und mit guten Aktionen und Themen neue Mitglieder gewinnen

4. Die Gemeinde Finsing in eine nachhaltige Kommune umgestalten. Wie werden die Anträge die wir eingereicht haben oder unterstützen umgesetzt? z.B. PV mit eigen genutztem Strom auf der Schule.

5. Das Mobilitätskonzept von 2020 fraktionsübergreifend vorantreiben.Hhier der Antrag als PDF zum Download
Jahresrückblick 2021 der SPD und Parteifreien Finsing

Ein frohes Weihnachten und ein gesundes, glückliches und zufriedenes neues Jahr 2022.

Bleiben Sie offen, tolerant und vor allem respektvoll im Umgang mit den Mitmenschen und unserer Umwelt.

Der Vorstand der SPD und Parteifreien Finsing

Wahlkampf mit Walburga und das Volk

Wahlkampf heißt oft langweilige Infotische. Leute die Flyer, Kugelschreiber und Hefte verteilen. Jedes mal das Gleiche.

Denkste!!

Natürlich müssen Flyer und Hefte sein. Denn es geht um wichtige Entscheidungen die als Fakten Gedrucktes erfordern. Auch ein Foto der Kandidaten ist wichtig für einen guten Kontakt mit dem Vertreter im Bundestag – so er denn dann gewählt wird oder/und für den Vertreter der auch nach der Wahl noch im Landkreis auf kommunaler Ebene wirkt.

Der SPD Ortsverein Finsing hat diesmal eine Gruppe von Leuten eingeladen die vor Ort spannende Fragen besprochen haben. Mit dabei an den Infotischen waren Walburga und ihr Volk.

Madgalena, was denkst du zur Arbeit bis 70?
Magdalena, warum 12 Euro Mindestlohn?

Lernen Sie sie kennen und lesen sie was Walburga und das Volk so beschäftigt.

Walburga und das Volk
Walburga redet mit ihren Leuten so über dies und das

Neugierig, dann luagt mal rein.

Woran die SPD schuld sein wird – Das Programm in Kurz

Wer liest denn die ellenlangen Seiten eines Wahlprogramms? Wer kann sich denn das alles merken?

Oder in Anlehnung eines alten Sprichworts: „in der Kürze liegt die Würze“. Deshalb finden Sie hier

  • Das SPD Wahlprogramm in Kurzform
  • Und noch kürzer: die 10 Punkte-Liste an was die SPD in den nächsten Jahren Schuld sein wird wenn Ihr die SPD wählt.
  • Die volle Wahrheit über das SPD Zukunftsprogramm auf 64 Seiten
  • Und natürlich der Link zur SPD Webseite Woran die SPD schuld sein wird - Das Programm in Kurz für alle die noch mehr wissen wollen

Auf geht!

SPD Zukunftsprogramm Woran die SPD schuld sein wird - Das Programm in Kurz in der Kurzversion als PDF Woran die SPD schuld sein wird - Das Programm in Kurz zum runterladen

Woran die SPD schuld sein wird - Das Programm in Kurz
Zukunftsprogramm der SPD

Der 10-Punkte-Katalog der Dinge die wir in den nächsten Jahren umsetzen werden und links das was wir schon getan haben.

Woran die SPD schuld sein wird - Das Programm in Kurz
10 Punkte woran die SPD Schuld war und 10 Punkte woran die SPD Schuld sein wird

Klar wird uns jetzt wieder Hartz4 und Schröder vorgehalten. Aber im Ernst, Schröder ist nicht mehr unser Problem weil nicht in SPD Mission unterwegs und das mit Hartz4 wollen wir schnellst möglich durch ein Bürgergeld an die Notwendigkeiten des Heute anpassen.

Für alle die es genau wissen wollen. Die Vollversion des SPD Zukunftsprogramms 2021. Helfen Sie mit dass es Wirklichkeit wird. Arbeiten Sie mit an der Realisierung der einzelnen Punkte. Engagieren Sie sich auf kommunaler Ebene z.B. im Ortsverein oder bei den Jusos.

Woran die SPD schuld sein wird - Das Programm in Kurz

Mehr zu Vortrag zu Photovoltaik am 30.1.2020 beim Faltermeier

Wie bereits am 2.2.2020 kurz mit einigen Bildern berichtet, war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Leider fehlte mir damals die Zeit ausführlich zum Vortrag und seinen Ergebnissen zu erzählen.

Das möchte ich jetzt nachholen. Es wird jetzt wirklich ausführlich 😉

1. Begrüßung

Angefangen hat alles mit der Begrüßung durch den Veranstalter Eichinger Josef.

  • Mit-Initiator des Bürgersolarkraftwerks Finsing von 2003
  • Betreiber von CarSharing Finsing (Gertrud ist die Chefin)
  • Mitglied in der überparteilichen Arbeitsgruppe Energie und Umwelt
    • Nächstes Treffen:  22.04.20 19:30 Uhr im LaStrada (GoKart)
  • Aktiver Reparierer in Repair-Cafe Finsing
  • Überzeugtes Mitglied des SPD Ortsvereins owww.spd-parteifreie-finsing.de und Kandidat für den Gemeinderat

Übersicht über die Entstehungsgeschichte des Bürgersolarkraftwerks auf dem Dach der Schule in Finsing.

Alle Anlagen sind in der sogenannten www.marktstammdatenregister.de/ beschrieben. Es ist es Wert darin zu schmökern. Darin gibt es eine Übersicht aller regenerativen Energien – nicht nur von Finsing .

Besonders hervorzuheben sind die beiden Anträge die im Oktober 2019 von der Arbeitsgruppe Energie und Umwelt eingereicht worden sind.

  1. Antrag zur Nutzung der bestehenden Bürgersolaranlage auf dem Schuldach der Schule Finsing zur Eigennutzung für den elektrischen Energiebedarf (PDF zum Download)
  2. Antrag zur Errichtung einer PV-Anlage auf dem Erweiterungsbau der Schule (PDF zum Download)

Um Fake-News vorzubeugen, hier die beiden Anträge zum Download.

Bitte Unterstützen Sie die Petition „Kein aus für PV Anlagen nach 20 Jahren“ https://weact.campact.de/petitions/kein-aus-fur-solaranlagen-nach-20-jahren?source=homepage

2. Bürgermeisterkandidatin Gertrud Eichinger Finsing Weiterdenken:

Für die Vorstellung von Gertrud Eichinger verweise ich gerne auf ihre Internetseite www.gertrud-eichinger.de

Sie verwies in ihrer kurzen Rede auf die Ergebnisse der Bürgerbefragung 2019 hin, bei dem klar heraus kam dass die Bürger einen weiteren Ausbau der PV Anlagen befürworten aber auch die Gemeinde in einer Vorreiterrolle sehen. Stichwort: „…. mit gutem Beispiel vorangehen.“

Da sie damals ihr Haus von beginn an mit einer PV und thermischen Solaranlage ausgestattet hatte, kann sie sich als Pionierin der Solaranlagen in Finsing betrachten. Natürlich wird sie falls die Wählergunst es zulässt als zukünftige Bürgermeisterin alle Aktionen unterstützen, die die Nachhaltigkeit und Energieautarkie wie auch CO2 Neutralität von Finsing voranbringen. Entscheidend ist auch die Verankerung der Nutzung von Regenerativen Energien in städtebaulichen Prinzipien, z.B. Gestaltung von Neubaugebieten, selbst in einer Gemeinde wie Finsing.

Doch für diesen Abend wünschte Sie allen Anwesenden Inspirationen durch den spannenden Vortrag von Dr. Horn.

3. Referent:   Dr. Andreas Horn

Wer ist Dr. Horn? Infos zum Referenten

  • Dr. Horn, Vorsitzender von „Sonnenkraft Freising e.V.“ und seit 2002 Geschäftsführer der „Easy Energiedienste Sonnenkraft Freising GmbH“,  Wirtschaftstochter des Vereins.
  • Hat über 30 Bürgersolarkraftwerke vorwiegend auf kommunalen Dächern im Landkreis Freising realisiert.
  • Seit 2009 ist er hauptberuflich mit Photovoltaik beschäftigt und hat viele PV-Anlagen mit Green City Energy realisiert und für die Solarinitiative München Mieterstromprojekte entwickelt.
  • Seit 2014 plant er als „Solardoktor“ PV-Anlagen und hat zum 1.1.2016 mit seinem Geschäftspartner Dr. Robert Fürst das Ingenieurbüro „Energiewendeplaner GmbH“ gegründet, das als Fachplanungsbüro mit den Schwerpunkten Mieterstrom und Elektromobilität tätig ist.
  • Dr. Horn tritt weiterhin engagiert und ehrenamtlich für die Fortsetzung der Energiewende im Bereich Strom, Wärme und Mobilität ein.

Teil 1: PV Anlagen wesentlich für die CO2 Ziele und die katastrophalen EEG Situation

Verschiedene Schätzungen über den Bedarf an Einspeiseleistung durch PV Anlagen in Deutschland belaufen sich von 400 oder 500 GW (Gigawatt). Manche behaupten gar dass es 1000 GW bräuchte. Selbst 500 GW sind um einen Faktor 10 mehr als derzeit politisch gewollt.

Diese 500 GW bräuchten wir bis 2035 um die CO2 Ziele von Deutschland zu erfüllen. In logischer Konsequenz bedeutet das einen jährlichen Ausbau von zusätzlichen 50 GW Leistung.

Geht das denn überhaupt?

2009/10/11 wurden jährlich 7,5 GW solare Kraftwerke in Deutschland gebaut. Das entspricht in etwa 1 Atomkraftwerke bereinigt um die unterschiedlichen jährlichen Betriebsstunden. (Laufzeit pro Jahr: Atomkraftwerk 7000 Stunden, PV Anlage 1000 Stunden)

In den letzten 10 Jahren ist der Wirkungsgrad von PV Modulen fast um den Faktor 2 besser geworden was einem Wirkungsgrad von 22% bedeutet. Im Vergleich, die Module auf der Schule von Neufinsing haben einen Wirkungsgrad von ca. 11-12%.

Durch den höheren Wirkungsgrad und die günstigen Preise der Module können PV-Anlagen auf West- oder Ost-Dächern rentabel betrieben werden was vor mehr als 10 Jahren noch undenkbar war. Dadurch ergibt sich eine Verdoppelung der möglichen Einsatzfläche. Im Vergleich von vor 10 Jahren sind wir um einen Faktor 4 besser. Dazu kommt, dass heutige Anlagen nur noch 25% Kosten im Vergleich von vor 10 Jahren.

Zusammenfassung: 4x 7.5GW pro Jahr ergibt rein rechnerisch 30 GigaWatt Leistung pro Jahr ohne große zusätzlichen Mehraufwände. Somit sind 40-50 GW durchaus vorstellbar.

Auf Grund der Klimaziele und der maximalen CO2 Menge die noch in die Umwelt abgelassen werden soll, wird es notwendig sein die Benzin und Dieselfahrzeuge sehr stark zu begrenzen, z.B. durch teueren konventionellen Kraftstoff. Alternativ könnte es auch Kraftstoff geben, der komplett  durch die Sonnenenergie erzeugt wurde.

Dadurch wird der Bedarf nach elektrischer Leistung um den Faktor 3 steigen.

Ein klassischer Stromspeicher für die PV Anlage wird betriebswirtschaftlich so ausgelegt, dass er 200-250 Lade-/Entladezyklen im Jahr hat. Jeden sonnigen Sommertag tagsüber rein, nachtsüber raus.

Stromspeicher sind auch notwendig um die elektrische Energie für die Wärmepumpen und die Heizungen für das warme Brauchwasser zu speisen. Praktisch ist daher der Kauf eines Elektrofahrzeugs als zusätzlichen Verbraucher.

Der derzeitige Plan sieht eine Steigerung von Neuzulassungen der Elektrofahrzeuge von 60% vor und daher werden im Jahr 2030 nahezu 100% aller Neuzulassungen E-Fahrzeuge sein. Parallel dazu sind dann aber immer noch 60% der Fahrzeuge auf der Straße mit Verbrennungsmotoren unterwegs.

Es ist einleuchtend dass die dazu notwendige elektrische Leistung nicht nur mit PV-Anlagen bereitgestellt werden kann. Dazu sind auf jeden Fall auch Windkraftanlagen notwendig.

Derzeit läuft in Kranzberg ein Bürgerwindkraftwerk mit 6MW (Megawatt) Leistung mit einer Einspeisung von 6 GWh im Jahr. Möglich ist das durch die 2500 Volllaststunden selbst hier in Bayern. Natürlich sind die Erträge in der Nordsee höher aber dazu muss man die Leitungsverluste rechnen bis der Strom über die 1500 km langen Trassen endlich in Bayern ist. Auch dazu braucht es 1000-te Masten. Warum dann nicht gleich Masten für Windkraft?

Natürlich brauchen Windkrafträder eine Bauhöhe von 120 m oder mehr. Mit jedem Meter höher steigt der Ertrag um 1%. Bei 10 m mehr höhe, 10% mehr Energieertrag und daher um 10% weniger Windräder.

Es ist klar dass wir viel mehr PV Anlagen und auch Windkraft brauchen um die Klimaziele bis 2030 zu erreichen.

Was auch klar ist, dass die Bundesregierung seit Jahren den Ausbau von beidem blockiert. Dr. Horn Meinung nach eine komplett verfehlte Energiepolitik die vielleicht einmal dazu gedacht war RWE zu retten aber danach nicht mehr nachgebessert wurde.

Frage: Bei Neuanlagen. Gibt es ein EEG oder Förderung von Batteriespeicher?

Antwort: beim EEG gibt es einen 52 GWatt Deckel. Wenn dieser erreicht ist, keine EEG Einspeisung

Derzeit 49.5 GW. Das heißt, dass 2021 das Limit des Deckels erreicht wird. Das Problem ist lange bekannt. PV-Branche fordert seit Monaten den Deckel zu entfernen. Die Abschaffung des Deckels wurde auch in das Kohleausstieggesetz reingeschrieben. In der Konsequenz gibt es keine Einigung zwischen 10H-Regelung und 52 GW Deckels.

Niemand weiß wie es 2021 weitergeht.

Wirtschaftlich heißt: große PV Anlagen. Maximum auf Privathäusern sind 10 kW

Mehr Informationen unter:

https://www.energy-charts.de/power_inst_de.htm

https://www.ise.fraunhofer.de/content/dam/ise/de/documents/publications/studies/aktuelle-fakten-zur-photovoltaik-in-deutschland.pdf

von www.sonnenkraft-freising.de

https://weact.campact.de/petitions/kein-aus-fur-solaranlagen-nach-20-jahren?source=homepage

https://www.oeko.de/forschung-beratung/themen/energie-und-klimaschutz/massnahmen-zum-klimaschutz-so-erreichen-wir-die-klimaziele-bis-2050/

https://www.duh.de/duh-energiewende/klimafreundliche-energie/

https://www.duh.de/fileadmin/user_upload/download/Projektinformation/Energiewende/170601_Positionspapier_Energiewende_DUH.pdf

Teil 2: Altanlagen und das Bürgersolarkraftwerk auf der Finsinger Schule

Mehr zu Vortrag zu Photovoltaik am 30.1.2020 beim Faltermeier
Luftbild zeigt die nördliche und südliche Flachen der 50kWpeak-Bürgersolaranlage

Damals mit 47.5 Cent pro kWh vergütet wohingegen jetzt nur 9.5 Cent pro kWh vergütet werden. Für den gleichen wirtschaftlichen Umsatz braucht man heute die 5-fache Leistung.

Da die Module heute fast doppelt so gut sind wie damals würden bei einer Neueindeckung mit neuen Modulen die ca. 1.8 fache Energie erwirtschaftet werden können. Dr. Horn schlägt vor, zusätzlich noch das Ost- und das Westdach hinzunehmen. Trotz seiner flachen Dachneigung könnte es mit 800 kWhpeak Leistung generieren und ist daher ok.

Dadurch könnte der Stromverbrauch der Schule bilanztechnisch gedeckt werden. Natürlich hätte man im Sommer zu viel und muss einspeisen und im Winter zu wenig. Sesional-speicher sind hier unsinnig aber man könnte den Strom an die Nachbarn oder das Gewerbegebiet verkaufen.

Mehr zu Vortrag zu Photovoltaik am 30.1.2020 beim Faltermeier
Bild: Erträge der letzten 18 Jahren.

Blau ist das nördliche Dach und Orange das südliche Dach. Die beiden Dächer sind leicht unterschiedlich. Die Orange kurve wird Jahr für Jahr schlechter und die blaue kurve von Jahr zu Jahr besser obwohl beide Anlagen technisch identisch sind.

Grund ist ein Baum dessen starkes Wachstum mehr und mehr der südlichen Anlage beschattet. Das ist auch ok so, denn aus C02 –Sicht ist ein Baum wertvoll.

Aber warum geht der Ertrag der nördlichen Anlage nach oben. Grund ist die Zunahme der sonnigen Tage während der letzten Jahre. Noch nie hatten wir so einen guten Januar wie dieses Jahr.

Die Anlage ist 20 Jahre alt und fällt 1.1.2024 aus der EEG Vergütung würde aber noch locker 10 Jahre problemlos weiterlaufen. Es sind Sharp Module im Einsatz. In einigen Modulen wurden am Anfang die Rahmen auf Kulanz getauscht weil es keine Maßnahmen gegen Kondenswasser gab.

Technisch ist alles bestens. Doch wie geht es kaufmännisch weiter? Wie soll die Anlage nach Ablauf der EEG Förderung  weiter betrieben werden?

Durch die lange Laufzeit der Anlage sind die Stromerzeugungskosten bei 10-11 Cent/kWh.

Die Anlage hat 50 kW was ca 50000 kWh pro Jahr entspricht. Das sind dann ca. 5000 Euro Erzeugungskosten pro Jahr.

Die Gemeinde bezahlt derzeit wohl etwa 20-25 Cent/kWh für den elektrischen Strom den die Schule verbraucht. Könnte also den Strom direkt vom Dach deutlich günstiger im Vergleich zu den derzeitigen Kosten bekommen.

Einspeisung in Netz ist möglich aber der Direktvermarkter wird nur 5 Cent/kWh bezahlen, was einem Erlös von 2500 Euro pro Jahr entspricht.

Zusätzlich sind noch Erweiterungen notwendig wenn der erzeugte Strom verkauft wird wie z.B. ein Einspeisemanagement und eine registrierende Leistungsmessung (Direktvermarktungsbox). Kosten ca. 800 Euro/Jahr.

Der Gesetzgeber hat immer wieder angekündigt eine Anschlussregelung für die beendeten EEG Verträge zu finden doch das Wirtschaftsministerium blockiert seit Jahren.

3 Möglichkeiten gib es Prinzipiell:

  1. Anlage abschalten und Rückbau
  2. Eigenverbrauch ohne Überschusseinspeisung
  3. Alte Module gegen hocheffiziente neue Module tauschen (höhere Leistung und damit höhere Rendite)

Petition : Kein Aus für Solaranlagen nach 20 Jahren

https://weact.campact.de/petitions/kein-aus-fur-solaranlagen-nach-20-jahren?source=homepage

  • Bitte um Unterstützung von allen PV Anlagenbetreibern
  • Ab 2021 gehen die ersten EEG Anlagen aus dem Netz z.B. Freising, Münchner Messe Riem, alle Pionieranlagen
Mehr zu Vortrag zu Photovoltaik am 30.1.2020 beim Faltermeier
Bildschirmausschnitt der Online-Petition

Dr. Horn sieht einen GAU wenn 1.5 Millionen alt-Anlagen plötzlich abgeschaltet werden müssen.

Plan B: Umklemmen auf Eigenverbrauch mit Speicher. Mit PV Überschussstrom Warmwasser machen. Zur Not Überschuss abschalten.

Leider muss auf den Eigenverbrauch der Alt-Anlage EEG-Umlage zu bezahlen. Eichinger: bei Anlagen die aus der EEG rausfallen muss EEG Umlage bezahlt werden, was aber in Widerspruch zu EU Regeln steht.

Münchner Stadtrat hat beschlossen bis 2035 CO2-Neutral zu werden. Hr. Horn sieht das als Mammutaufgabe. Wenn das München schafft, dann schafft das Finsing 3-Mal, denn Finsing hat riesige Dachflächen.

Horn: PV Anlage rentiert sich immer (auch ohne Speicher), da sie ja Geld sparen. Mit der EEG Einspeisung verdienen Sie sogar ein bisschen Geld.

Frage: rentiert sich eine PV Anlage auf einem 40 Jahre alten Haus?

Antwort: Zuerst sollte man die Möglichkeiten überprüfen die man mit dem eingesetzten Geld erreichen kann. Vielleicht ist eine bessere Dämmung oder eine Dachsanierung sinnvoller als das Geld in eine PV Anlage zu investieren. Bei einem 40 Jahre alten Haus ist anzunehmen, dass der Energieverbrauch doch sehr hoch ist. Wenn Ihnen die Dachsanierung zu teuer ist, können Sie natürlich eine PV Anlage drauf bauen und die Dachsanierung der nächsten Generation überlassen.

Frage: kann man PV Strom nur für sich selbst verwenden?

Antwort: Die PV Branche will die PV Anlage auf Eigenbedarf optimiert werden. Das hat zur Folge dass dann die PV Anlage klein wird. Dadurch wird die Erstellung der PV Anlage unwirtschaftlich, da die Fixkosten bei kleinen Anlagen überdimensional hoch sind.

Fallbeispiel: Elektroauto braucht 3000 kWh bei 15000 km. Haus auch 3000 kWh. Zusätzliche Wärmepumpe mit 3000 kWh. Eine 10 kWpeak-PV macht in Bayern ungefähr 10000 kWh. Daraus ergibt sich rechnerisch eine 100% Eigennutzung der PV Anlage.

Um den echten Eigenverbrauch zu erhöhen wird jetzt ein Speicher hinzugefügt. Damit kann der Winterverbrauch immer noch nicht gedeckt werden aber der Nachtverbrauch.

Ohne Speicher kann ein realer Eigenverbrauch von ca. 20% erreicht werden. Mit Speicher steigt er auf 40% und mit zusätzlichem Verbraucher wie E-Auto und Wärmepumpe wächst der Eigenverbrauch dann auf ca. 70%. Dem gegenüber stehen höhere Anlagenkosten und Komplexität der Steuerung. Einfacher ist es den Überschuss ins Netz einzuspeisen.

Wenn sich jemand zu PV und Finanzamt interessiert, kann er bei sonnenkraft-freising.de nachlesen. Es gibt auch ein Excel Tool das Berechnet ob eine Gewinnprognose möglichst ist. Wenn keine Totalgewinnprognose dann ist es Liebhaberei. Liebhaberei ist es, wenn sie dauerhaft Verluste machen, z.B. durch die Differenz zwischen Gestehungskosten von 11 Cent/kWh und Verkaufskosten von 5-9 cent/kWh.

Der wirkliche Vorteil der PV Anlage kommt durch die finanzielle Einsparung die Sie haben da ihr selbst produzierter Strom nur 11 cent/kWh kostet im Vergleich von 30 cent beim regulären Einkauf des Stroms. Der Vorteil aus der Einsparung kann nicht besteuert werden.

Zusammenfassung: finanzieller Vorteil der Einsparung überwiegt deutlich die Verluste durch die Einspeisung. Die Direktvermarkter Box ist aber in jedem Fall notwendig und unabhängig vom Steuermodel.

Marktsituation: 70% werden mit Speicher ausgerüstet. Förderprogramme in Bayern z.B. 600 Euro.

Bei Speicher ist der Wirkungsgrad wesentlich. Nähere Infos bei Carmen e.V.

Gute Speicher haben 90%. Bei 80% erhöht sich der zusätzliche Verbrauch durch den Speicher.

Mit Speicher ist selbst bei Stromausfall eine Grundversorgung des Hauses gewährleistet

Botschaft: macht die Dächer voll.

Man muss nicht unbedingt mit Speicher starten aber es schadet nicht.

Wichtig ist, dass Sie sich die vollständigen Unterlagen über die PV Anlage aushändigen lassen.

4. Beifall und Diskussion

Offene Fragen:

  • Anschaltung des 3-phasen Verteilung um den Eigenverbrauch sicherzustellen
  • 380V Wechselrichter für Batterieeinspeisung
  • Wie kann man den Strom an die Nachbarn oder das Gewerbegebiet verkaufen?.

Frage: ist es rentabel auf reinen Eigenverbrauch zu setzen wenn es nächstes Jahr keine Förderung mehr gibt z.B. wegen des Deckels?

Antwort von Dr. Horn: nein, ohne Vergütung durch die Netzeinspeisung rechnet sich das alles nie. Sie haben zwar kostengünstigen Strom für 20% ihres Bedarfs aber die anderen 80% bekommen sie ja nicht vergütet wegen fehlender EEG.  Sollten sie jetzt einen Speicher einbauen, wird es noch schlimmer und zwar aus folgendem Grund:

Speicher kosten ca. 1000Euro pro kWh (LiIo). Er macht im Jahr 200 Zyclen und hält 25 Jahre. Das sind 5000 Zyklen. 5000kWh gespeichert Energie über die Lebenszeit. Daraus ergibt sich ein Kostenfaktor von 20 Cent/kWh Aufwand für die Speicherung.

Produktionskosten der PV Anlage: 10 cent/kWh. Zusammen mit Speicher ergeben sich 30 Cent/kWh. Zusätzliche Kosten für Wartung etc ergibt sich derzeit keine Wirtschaftlichkeit für Stromspeicher. Er verdient kein Geld solange die Strompreise nicht weiter ansteigen.

Fazit: Sie brauchen unbedingt die Einnahmen aus der Vergütung des eingespeisten Stroms. Einen Strom, den ihre Anlage ja sowieso produziert.

Frage: Speicher auf Salzwasser. Stapelbare Salzspeicher von GreenRock.

Nicht Entflammbar, nicht brennbar. Fördern der Bekanntheit im Großraum Erding – Dorfen – Ebersberg. Wirkungsgrad ist 90%. Etwas schwerer und grösser was aber in Eigenheim kein Problem ist.

Weiter Infos bei Peter Empl. Fa. me.Hintz. Dorfen.  PeterEmpl@gmx.de

Frage aus dem Publikum: Aus Strom H2 für Brennstoffzellen machen.

Antwort: Brennstoffzelle funktioniert überwiegend bei Niedrigenergiehäusern weil nebenbei noch mit der Abwärme der Brennstoffzelle geheizt wird. Brennstoffzelle hat leider geringen Wirkungsgrad bei der Strom Gewinnung. Wegen der geringen Zykluszahl ist es wirtschaftlich schwierig.

Frage: gibt es genügend Lithium für diesen hohen Bedarf?

Antwort Dr. Horn: Beispiel ist die Gewinnung von Lithium aus Salzlake. Lithium ist kein seltenes Element. Gibt’s auch im Erzgebirge in Deutschland. Problematisch ist, dass es derzeit kaum aktive Bergwerke gibt. Kobald wird viel mehr auch in anderen Produkten wie Kurbelwellen verwendet. Tesla hat Kobald Bedarf auf wenige Prozent reduziert. Autoakkus werden nach Ende der Laufzeit im Auto noch als stationärer Speicher verwendet.

Was lernen wir daraus? Der Kampf ist noch nicht zu Ende. Es ist zu befürchten dass Deutschland wieder einmal beweist wie man eine Zukunftstechnologie erfolgreich gegen die Wand fährt. Beispiele gibt es leider wahrlich genug.

Doch wir Pioniere sollten uns selbst nach 20 Jahren nicht geschlagen geben. Es macht doch auch Mut wenn heute ein nie für möglich gehaltener Betrag unserer Energieversorgung aus Regenerativen Quellen kommt. – Viele Grüße und Sonnige Tage, Ihr Josef Eichinger

Mehr zu Vortrag zu Photovoltaik am 30.1.2020 beim Faltermeier

Beschluss zum Mobilitätskonzept

Kaum zu glauben, der gemeinsame Antrag von SPD und Parteifreie und dem Grünen Ortsverein wurde in der Gemeinderatssitzung am Montag dem 17.2.2020 behandelt und die Räte haben einstimmig empfohlen, dass in der nächsten Periode ein Mobilitätskonzept entwickelt werden soll. Der vorgelegte Antrag von SPD und Grüne Finsing mit seinen Grundzügen und Einzelmaßnahmen dient dazu als Arbeitspapier.

Beschluss zum Mobilitätskonzept

Was uns alle wirklich freut ist die Einstimmige Befürwortung des Antrags quer durch alle Gruppierungen.

Was uns fast noch mehr freut ist, dass mittlerweile die von uns erarbeiteten Vorschläge auf den Wahlprogrammen wiederfinden, leider ohne die Quellen zu zitieren 😉

Bereits Ende 2019 haben sie die Leute von SPD und Grüne damit beschäftigt wie ein Vorschlag für ein innovatives Mobilitätskonzept aussehen könnte. Auch der Münchner Merkur hat davon berichtet (link).

Der Antrag ist dabei in einen kurzfristig Umsetzbaren Teil – nennen wir es mal „Qualitätsoffensive“ und in eine „Vision für ein modernes Mobilitätskonzept“ gegliedert.

Natürlich muss der nächste Gemeinderat dann die konkreten Massnahmen beschliessen und einen langfrstigen Plan für die Zukunft machen.

Beschluss zum Mobilitätskonzept

Und um Fake-News und Unsinn vorzubeugen. hier der Antrag als PDF zum Download

Wir von der SPD werden das genauestens beobachten und hoffen natürlich darauf, dass die kommunizierten Vorhaben der anderen Gruppierungen nicht nur Wahlkampfgetue sind.

Nur so am Rande sei auf die Bürgerbefragung 2019 der SPD hingewiesen, die sicherlich sehr inspirierend für die Mitbewerber war – und auch sein sollte. Die Ergebnisse der Umfrage wurden öffentlich in mehreren Veranstaltungen in Neufinsing und Eicherloh präsentiert

Mittlerweile hat sogar der Landrat das Thema Ruftaxi wahrgenommen. Um missverständnissen vorzubeugen, ein Ruftaxi verkehrt NUR auf den Routen einer bestehenden Buslinie.

Dabei stellt sich immer die Frage, wie können wir alle drei Ortsteile gleichberechtigt in ein modernes Nahverkehrskonzept integrieren. Eine Buslinie von Neufinsing nach Poing bringt den Leuten aus Eicherloh und Finsing erstmal gar nichts. Das hat nur Vorteile für Neufinsing.

Besser, und auch wesentlich einfacher in der Umsetzung ist es, das Ruftaxi auf der bestehenden Buslinie von Eicherloh über Neufinsing über Finsing nach Markt-Schwaben zu verbessern. Wie im Verkehrskonzept gefordert soll das Ruftaxi solange verfügbar sein, solange wie die S-Bahn fährt.

Verkehrskonzept von SPD und Parteifreie Finsing und Bündnis90/Grüne

Der Umweltaktionstag 2019 stand unter dem Motto „MOVE“ und hat den Teilnehmer der damit verbundenen Radtour klar gemacht, dass etwas passieren muss bevor etwas passiert.

Die Ergebnisse der Bürgerbefragung 2019, durchgeführt von SPD und Parteifreie, hat gezeigt dass dies auch die Wahrnehmung der Bürger ist und eine grosse Bereitschaft vorhanden ist das Thema endlich anzugehen.

Die Strassen der Gemeinde Finsing haben noch jede Menge verbesserungspotential wenn es um die schwachen Verkehrsteilnehmer wie Radfahrer, Fussgänger oder auch Rollstuhlfahrer wie auch benutzer von Gehilfen geht.

Ein kleiner Rückblick in die Geschichte: die Agenda21 Gruppe Finsing hat schon vor mehr als 10 Jahren eine Bewertung der Fahrradwege der Gemeinde durchgeführt. Nur bei der Staatstrasse hat sich die Situation deutlich verbessert.

http://freizeit-in-finsing.de/agenda21/verkehr/strassen.htm

In den letzten Wochen wurde in Zusammenarbeit der Teams von SPD und Parteifreie und Bündnis90/Grüne ein Mobilitätskonzept entwickelt.

Hier sind die wichtigsten Punkte des Konzepts:

1. Sicherheit erhöhen. Beispielsweise soll an der Finsinger Schule eine Tempo-30-Zone während der Schulzeiten sowie ein absolutes Halteverbot eingerichtet werden, um den Kindern eine sichere Anfahrt auf Rad, Roller oder zu Fuß zu ermöglichen. Bürgermeister Max Kressierer, der zu den Besuchern des Stammtisches zählte, setze sich gern dafür ein, räumte allerdings Zweifel an der Umsetzbarkeit ein.

Punkt 2: Mehr Rad- und Fußgängerverkehr ermöglichen. Es werden außerdem bauliche Trennungen von Rad- und Fußwegen zur Schule, zu den Kindergärten und den Freizeiteinrichtungen gefordert.

Es soll ein Grundsatzbeschluss gefasst werden zur Teilnahme an der nächsten Ausbaustufe des MVG-Radwegs bzw. zumindest geprüft werden, um die Mobilität von und nach Markt Schwaben, Poing und Ismaning zu erhöhen. An allen öffentlichen Anlagen und Gebäuden sind genügend überdachte und beleuchtete Radstellplätze einzurichten. Weitere Forderungen betreffen unter anderem Ladestationen für E-Bikes, Leih-E-Bikes, Leih-Lastenräder oder die Beteiligung am Ausbau eines Radschnellnetzes.

Punkt 3: ÖPNV ausbauen und stärken. Hier soll es eine Taktung der Busse auf maximal eine Stunde Wartezeit geben, die Kombination aus Bus und Ruftaxi in den Nachtstunden, feste Buslinien nach Markt Schwaben, Poing oder Flughafen sowie eine Verbindung nach Ismaning und Garching (viele Finsinger arbeiten in der Gegend).

Punkt 4: alternative Verkehrsoptionen verbessern. Zum Beispiel Einrichtung einer Mitfahrbank und Ausbau des Carsharings.

Punkt 5: Zukunft planen. Beispielweise mit der Berufung eines Verkehrsbeauftragten, Entwicklung einer Kampagne für die Gemeinde mit dem Ziel Vorreiter zu sein und Bürger für mehr Beteiligung zu begeistern. Es soll eine transparentere Informationsstrategie geben, eine regelmäßige Verkehrsschau und alle zukünftigen Maßnahmen sind barrierefrei zu gestalten, so dass Nutzer von Gehhilfen, Rollatoren und Rollstühlen optimal und sicher am Verkehr teilnehmen können.